Grenzen setzen - nicht immer ganz einfach

Jeder von uns stößt gelegentlich an Grenzen oder muss dafür sorgen, dass die eigenen Grenzen respektiert werden. Aber was sind Grenzen eigentlich?

Grundsätzlich kann man wohl zwischen generellen und persönlichen Grenzen unterscheiden. Unter generellen Grenzen versteht man alle diejenigen, die in einem bestimmten Kontext (am Arbeitsplatz, in der Familie, im Fußballverein oder in der Gesellschaft) gelten - also gewissenmaßen allgemein gültige und akzeptierte Regeln und Normen. Inwieweit diese Grenzen auch innerhalb der eigenen vier Wände gelten sollen, kann und soll jeder für sich selbst entscheiden. Die meisten Menschen sind i.d.R. in der Lage, generelle Grenzen zu akzeptieren, es seid denn, ihre persönlichen Grenzen werden verletzt oder ignoriert.

 

Die persönlichen Grenzen sind sehr individuell und ergeben sich u.a. aus meinem Temperament, meinen Wertvorstellungen, aber auch z.B. aus der aktuelle Stimmung oder Situation. Die eigenen Grenzen zu kennen und nach außen angemessen vertreten zu können, ist eine wichtige Voraussetzung für die persönliche Zufriedenheit im Umgang mit sich und mit anderen. Am besten setzen wir Grenzen, indem wir eine persönliche Sprache wählen: "Ich möchte gerne, dass..." "Für mich ist es wichtig, ..." usw. Und wir müssen meinen, was wir sagen - ohne Vorbehalte oder versteckte Kritik.

 

Manchmal können wir erklären, warum uns gerade jetzt etwas so wichtig ist. Manchmal wissen wir es aber selber nicht. Trotzdem dürfen wir darauf bestehen, dass unser Wunsch ernst genommen wird.